Ziel unserer Tanz-  und Kulturveranstaltung  ist es, ein gemeinsames kulturelles Erlebnis für Betroffene und ihre Angehörige möglich zu machen, damit  sie für ein paar Stunden den Alltag vergessen können.

Musik wirkt sich nachweislich gut auf die Stimmung aus und das Tanzen bietet gerade für unsere Betroffenen eine hervorragende Möglichkeit sich zu bewegen. Aus Erfahrung wissen wir, dass die Abfolge der Tanzschritte bei unseren Betroffenen noch sehr gut funktioniert.

Auch Menschen bei denen die Demenzerkrankung schon weiter fortgeschritten ist und die nicht mehr so mobil sind, können noch im Kreistanz oder im Sitzen mitmachen. Ein weiteres uns sehr wichtiges Ziel ist es, dass die begleitenden Angehörigen ihre Erkrankten in einer entspannten Atmosphäre erleben, mit ihnen gemeinsam „kleine Momente des Glücks“ erfahren können. Die oft sehr schwierigen Situationen im Alltag zuhause sollen hierdurch in den Hintergrund rücken und zukünftig auch wieder besser gemeinsam gemeistert werden können.

Des Weiteren sollen durch kleine Beiträge, wie das Erzählen von Geschichten, das Vortragen von Gedichten oder eine kleine Bilderausstellung etc.. unsere Veranstaltung, speziell für unsere Betroffenen, aufgewertet werden. Hierfür werden Vortragende von extern eingeladen, wie z.B. eine Geschichtenerzählerin, Kinder aus einem Kooperationskindergarten, die Gedichte vortragen oder unsere Gäste zum Mitsingen einladen und vieles mehr. Von den Betroffenen und ihre Angehörigen wird keine Eintrittsgebühr verlangt. Die Veranstaltungen werden vollständig über Spenden oder Bußgelder finanziert.

Start der ersten Veranstaltung war am 05.04.13 in Ramersdorf. Es waren 54 Besucher/innen anwesend.

Die nächsten Veranstaltungen werden am Freitag den 22.09. und 17.11.2017 stattfinden.

Wir danken der Clarissa und Michael Käfer Stiftung für die finanzielle Unterstützung des Projektes im Jahr 2016