Archiv für die Kategorie „Rückblicke“

Unsere Gruppen suchen neue Gäste – noch Plätze frei

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Tagesbetreuung am Candidplatz und in unseren ambulanten Betreuungsgruppen in den Alten- und Service-Zentren haben wir wieder Plätze frei. Die Angebote sollen Sie als pflegenden Angehörigen stundenweise entlasten und unseren demenzkranken oder psychisch erkrankten Gästen sinnvoll gestaltete Zeit, Freude und Momente des Glücks in Gemeinschaft geben. Unsere Gruppenangebote sind nach §45 SGB XI abrechenbar.

In folgenden Gruppen haben wir noch Kapazitäten:

Tagesbetreuung am Candidplatz 9

Montag 10:00-14:00 Uhr 3 Plätze, davon 2 mit HBD
Dienstag 10:00-16:00 Uhr 2 Plätze, beide mit HBD
Donnerstag 10:00-16:00 Uhr 2 Plätze ohne HBD
Freitag 10:00-16:00 Uhr 2 Plätze, beide mit HBD
Samstag 13:30-17:30 Uhr 1 Platz ohne HBD

 

Betreuungsgruppen in den Alten- und Service-Zentren (jeweils 13:30-16:30 Uhr)

Montag ASZ Harlaching, Rotbuchenstr. 32 1 Platz mit HBD
Dienstag ASZ Messestadt Riem, Platz der Menschenrechte 10 4 Plätze, davon 3 mit HBD
Freitag ASZ Harlaching, Rotbuchenstr, 32 2 Plätze, beide mit HBD

HBD = Hol- und Bringdienst

Wenn Sie Interesse haben oder sich weiter informieren wollen, wenden Sie sich bitte an Herrn Marquordt (089/2000 767 – 21 oder per eMail)

Viele Grüße

Steffen Marquordt

 

Spendenaufruf 2017

Das Jahr 2017 neigt sich nun auch schon dem Ende zu. Dieses Jahr waren wir sehr mit dem Thema Autos für die Gruppenangebote beschäftigt. So konnten wir mit Hilfe von fleißigen Spender/innen und mehrerer Stiftungen einen neuen Ford Transit Custom anschaffen. Leider hatte aber unser alter Transit einen Motorschaden, so dass wir für die Reparatur  viele Spendengelder verwenden mussten, damit das Auto wieder im Einsatz sein konnte. Anschließend hatte dieses Auto unverschuldet einen schweren Unfallschaden und war einige Wochen in der Werkstatt. Nun standen wir ein paar Wochen mit unserem alten VW Caddy als einziges einsatzfähiges Auto da, den wir eigentlich still legen wollten. Diese Erfahrung hat uns wieder gezeigt, wie wichtig der Erhalt unseres Hol– und Bringdienstes für unsere Angebote ist. Viele Gäste können ohne dieses Angebot die Gruppen nicht besuchen und müssten zu Hause bleiben. Nochmal an dieser Stelle vielen Dank an die Spender/innen, die uns bei der Anschaffung unseres neuen Transits unterstützt haben. Wir wünschen uns, dass dieses Auto lange durchhalten möge.

Nun wollen wir das Jahresende nutzen, um Sie auf zwei spendenfinanzierte Projekte aufmerksam zu machen. Wir würden uns auch hier sehr über Ihre Unterstützung freuen.

1. Ein Lichtblick in der Not – Hilfe für ältere pflegebedürftige Menschen mit einer Demenz oder psychischen Problemen, die von Altersarmut betroffen sind.

Unser Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht vor allem auch mittellose oder finanzschwache ältere Menschen und ihre Angehörigen zu erreichen und diesen unkompliziert und unbürokratisch zu helfen. Leider begegnen wir immer mehr Menschen in unserer Arbeit, die von Altersarmut betroffen oder bedroht sind. Oft sind diese durch ihre psychischen Probleme oder Demenz ins soziale Abseits und in Not geraten. Meist ist anfangs nicht geklärt, welcher Kostenträger für eine erforderliche  Alltagshilfe zu Hause zuständig ist. Um dem Betroffenen, der sich oft schon in einer erheblichen Notlage befindet, sofort Hilfe und Versorgung anbieten zu können, übernimmt unser Verein die Betreuung durch geschulte Helfer/innen ohne Kostenzusage. Oder um  Angehörige sofort  Entlastung anbieten zu können, werden die Betroffenen in ein Gruppenangebot aufge-nommen.  Dies geht natürlich nicht ohne die Hilfe von Spenden. Weiterhin erhält dieser Personenkreis, vor allem die leicht dementiell Erkrankten, von Seiten der Kostenträger keinerlei oder zu wenig finanzielle Unterstützung für kontaktfördernde Helfereinsätze oder Gruppenbesuche, die das Kontaktbedürfnis der Betroffenen stillen und sie aus ihrer Isolation holen. Der Sozialhilfeträger übernimmt weder die Kosten für einen Besuch in einer Gruppe noch für Helfereinsätze.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen diesem Umstand entgegenzuwirken und diesen Menschen eine Teilhabe an unseren Hilfsangeboten, insbesondere die Teilnahme an unseren Gruppen-angeboten über Spendengelder zu ermöglichen. Weiterhin begegnen wir bei unserer Arbeit immer öfter alleinstehenden Betroffenen, die kaum das Nötigste zum Leben haben. Dank Spendengeldern möchten wir unkompliziert im Einzelfall unterstützen, wie z.B. durch die Reparatur einer Waschmaschine, Übernahme der Kosten für Schlüsseldienst, die Anschaffung von Bettzeug oder auch durch individuelle Lebensmittelpakete.

Finanzierungsbedarf: 16.800 €

2. Erhalt des Hol– und Bringdienstes für unsere Gruppenangebote

Wie schon fast Tradition, möchten wir Sie auch in diesem Jahr bitten, unseren Hol – und Bringdienst, insbesondere seine Unterhaltskosten, mit einer Spende zu unterstützen. Ohne unsere beiden roten Vereinsautos könnten viele alleinstehende Betroffene die Gruppenan-gebote nicht nutzen. Mit den Autos wird pro Gruppe bis zu sechs Betroffenen die Teilnahme am Gruppenangebot oder an Ausflügen ermöglicht. Die Kosten für das Benzin und Instand-haltung, Garagenmiete, Versicherungen und leider auch manchmal kleine Schäden müssen vollständig über Spenden finanziert werden.

Pro Jahr muss unser Verein für den Hol- und Bringdienst Spenden bei Einzelspendern und Stiftungen in Höhe von 10.800 € einwerben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie sich entschließen könnten, unsere Projekte mit der Zuwendung von Spenden zu unterstützen:

IBAN: DE 94701693560000136433
BIC:   GENODEF1EDR
Betreff: Momente des Glücks

Ab einer Spende von € 20,00 senden wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zu.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung schon im Voraus!

Wenn Sie mehr über unsere Projekte „Kleine Momente des Glücks“ erfahren wollen, dann besuchen Sie uns doch mal auf unserer Homepage: www.carpediem-muenchen.de

Mit freundlichen Grüßen

Ulrike Reder
geschäftsführende Vorständin

Einladung zum 24. „Tanz- und Erzählcafe“

Der goldene Herbst lockt und es ist wieder soweit! Wir treffen uns zum 24. „Tanz- und Erzählcafe“ und möchten Sie herzlich dazu einladen.

Lassen Sie uns gemeinsam bei live-Musik das Tanzbein schwingen, oder einfach die Veranstaltung bei Kaffee & Kuchen genießen.

Natürlich wird auch Herr Bernhard wieder eine Geschichte zum Besten geben. Wir freuen uns schon auf Sie!

…am Freitag, den 17. November 201, von 14 – 16 Uhr, im Alten- und Servicezentrum Ramersdorf, Rupertigaustr. 61a
(Anfahrt mit U2/U5 Haltestelle Innsbrucker Ring – Ausgang Rogatekirche)

Wir freuen uns auf Ihr Kommen…

…ihr „Carpe Diem“ München e.V.- Team

Helfen Sie uns „ kleine Momente des Glücks“ schenken!

Unser „Carpe Diem“  München e. V. bietet Hilfe bei Demenz und psychischen Problemen im Alter.
Unser Ziel ist es, die Situation der häuslichen Betreuungsmöglichkeiten für die betroffenen Menschen zu verbessern, damit diese möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.
Für unseren ehrenamtlichen Helferkreis suchen wir dringend Nachwuchs.

Durch Ihre Unterstützung tragen Sie dazu bei, den Betroffenen ein Stück Lebensmut und Daseinsfreude zurückzugeben. Die pflegenden Angehörigen werden durch Ihren Einsatz entlastet.
Sie sind dabei Begleiter, Unterhalter und auch Vertrauter während dem Besuchsdienst zu Hause und/oder in unseren Wohngemeinschaften und Gruppenangeboten.

Mögliche Einsatzmöglichkeiten sind:
Gespräche, Vorlesen, Kaffee trinken, Rätsel raten, Gesellschaftsspiele, Spaziergänge, kleine Ausflüge, gemeinsame Einkäufe, zusammen Lachen….
Der Zeitrahmen des Einsatzes kann individuell gestaltet werden, in der Regel  sind es 2 bis 6 Std. pro Woche.

Sie sollten bereit sein, an unserer Helfer-Grundschulung teilzunehmen.
Sie erhalten von uns fachliche Anleitung und Begleitung.
Sie sind während Ihrer Einsätze Unfall-und Haftpflichtversichert.
Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung.
Sie erhalten Fortbildungsangebote.

Sie haben Interesse?  Wir freuen uns auf Sie.

Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin bei:
„Carpe Diem“ München e.V.
Ansprechpartner: Peter Gallwas
Tel: 089 2000 767 -22

Großer Sommerausflug 07.09.2017 auf die Fraueninsel im Chiemsee

Wie schon Tradition, fahren wir mit unseren Klientinnen und Klienten und deren Angehörigen raus aus München an einen schönen Ort ins Umland. Letztes Jahr waren wir im Kloster Benediktbeuren, davor in Landshut. Dieses Jahr sind wir auf die schöne Fraueninsel im Chiemsee gefahren und haben zusammen einen wunderbaren Tag verbracht.

Die Reise ging um kurz nach 10 Uhr am Candidplatz los. Wie jedes Jahr haben wir uns einen Rollstuhl gerechten Bus gechartert. Ein bisschen skeptisch waren wir schon, ob das Wetter hält. Auf der Fahrt über den Irschenberg waren wir uns nicht so sicher. Es regnete vereinzelt, und als wir uns dem Hafen von Prien am Chiemsee näherten, stiegen wir bei Regen aus. So kann es gehen! Wenige Minuten später hörte es auf, die Sonne kam heraus und das Wetter hat den ganzen Tag gehalten. Ein Glück!

Auf der Überfahrt zur Fraueninsel machten wir es uns an Bord der Fähre gemütlich. Mit ein paar gemeinsam gesungenen Liedern verging die Zeit wie im Flug, und wir landeten gut gelaunt auf der schönen Insel.

Nun war es schon Mittag – Zeit, etwas zu essen. Also ab in die Stuben des Klosterwirts, wo schon für uns eingedeckt war. Hier ließen wir es uns bei einen 3-Gänge-Menü richtig gut gehen. Wo immer man hinschaute, sah man sehr zufriedene Gesichter.

Nach unserem Essen hatten wir noch Zeit, einen Spaziergang über die Insel zu machen. Einige besuchten auf dem Weg das Frauenmünster, die Kirche des Frauenklosters.  Weiter ging es, bis wir den Nordanleger erreichten. Nach einer kurzen Ruhepause gingen wir wieder an Bord und landeten recht schnell in Gstadt, wo  unser Bus uns bereits erwartete.

Wir danken allen, die diesen Ausflug möglich gemacht haben: der  Jacob und Marie Rothenfußer -Gedächtnisstiftung, der Firma Kater für die Hintergrundarbeit und für die netten Begleiterinnen, allen Angehörigen, die mitgefahren sind und natürlich allen ehrenamtlichen Helfern! Ohne Sie alle könnten wir so einen Ausflug nicht realisieren.

Herzliche Grüße
Steffen Marquordt

Tierischer Besuch in unserer Wohngemeinschaft in Riem

Am 08.09.2017 hatten wir ganz besonderen Besuch. Zu Gast war Fr. Posmik und brachte ihre ”kleine Farm” mit.

Viele unserer Bewohner/innen sind mit Tieren aufgewachsen. Sie fanden schnell einen Bezug zu ihnen und hatten kaum Berührungsängste. Wir beobachteten die Schafe, die Hühner beim scharren, durften die Meerschweinchen auf den Arm nehmen und füttern. Wir spürten die Wärme der Tiere und streichelten sie.

Es war für uns ein sehr freudiger Nachmittag, bei dem wir in Erinnerungen schwelgten.

Wir bedanken uns bei Fr. Posmik, dass sie uns dies ermöglicht hat.

Herzliche Grüße
Anne-Cathrin Ehlert

Stellenanzeige

Unser „Carpe Diem“ München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit 17 Jahren im Münchner Osten für Demenzkranke, für ältere Menschen mit psychischen Problemen und deren Angehörige einsetzt.

Unter anderem hat der Verein in München die ersten ambulant betreuten Wohngemeinschaften für Demenzkranke initiiert. In unseren Wohngemeinschaften leben je sieben Personen, die z.B. an der Alzheimer Krankheit leiden,  in einer großen Wohnung zusammen.

Wir suchen für unsere ambulant betreute Wohngemeinschaft für Demenzkranke in Sendling ab den 01.11.2017 für den Pflege- und Betreuungsdienst eine / einen

Altenpflegefachhelfer/in in Teilzeit 20 bis 25 Stunden

Bei dieser Stelle fallen nur Tagdienste an. Berufstätige Mütter haben die Möglichkeit, Dienste nur von 7.00 -13.00 Uhr unter der Woche abzuleisten.

Wir bieten Ihnen:

  • die Mitarbeit in einem innovativen Verein
  • ein angenehmes Arbeitsumfeld
  • regelmäßige Fortbildungsmöglichkeiten
  • eine umfassende Einarbeitung
  • eine Bezahlung angelehnt an das TvöD –VKA
  • eine Sonderzahlung zu Weihnachten

Weitere Informationen über unsere Projekte können Sie über www.carpediem-muenchen.de erfahren.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann schicken Sie uns doch per Mail oder Post Ihre aussagekräftige Bewerbung:

An
Ulrike Reder
„ Carpe  Diem“ München e.V.
Candidplatz 9; 81543 München
Tel: 089 2000 767 -0
E- Mail: info@carpediem- muenchen.de
Internet: www.carpediem-muenchen.de

Einladung zur gesungenen Lesung

Letztes Jahr waren wir in der weiten Kinowelt der 20er bis 40er Jahre. Dafür wird es dieses Jahr ganz heimelig:

Wir begrüßen die Volkssänger von “Isarmärchen” und reisen mit ihnen in das melodische München um 1900. Freuen Sie sich mit uns auf den Fensterputzer Kare oder den Stolz von der Au oder fahren Sie mit uns auf der Linie 8!

Später laden wir Sie herzlich zu Kaffee und Kuchen ein…

am Samstag, den 21. Oktober 2017 von 14.00-16.00 Uhr, im Gemeindesaal der Lutherkirche, Weinbauernstraße 9
(Anfahrt mit U2/ U7 Haltestelle Silberhornstrasße)

Bitte melden Sie sich telefonisch unter T: 089-2000 767-0 an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

Ihr “Carpe Diem” München e.V.-Team

23. Tanz- und Erzählcafe

Volles Haus zu unserem 23. Tanz- und Erzählcafe im Alten- und Servicezentrum Ramersdorf! Wie man unschwer erkennen kann, dreht sich heute alles um die Wies´n und das Oktoberfest. Unterstützt wurden wir dabei von der Reisefirma „KATER MICE & TOURS GmbH“. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die Dekoration, das Programm und die tatkräftige Mithilfe!

Zu Beginn stärken sich alle Gäste am reichhaltigen Kuchenbuffet (welches im Bild nach dem ersten Ansturm zu sehen ist), was wir dank der vielen Spenden (unserer Ehrenamtlichen und der „Kuchenengel“) wieder anbieten konnten. Herzlich Willkommen und lassen Sie es sich schmecken! Im Bild: unsere beiden Küchenfeen und die beiden Mitarbeiterinnen von „KATER MICE & TOURS GmbH“.

Es wurde wieder reichlich zur Live-Musik getanzt, geschunkelt und Polonaisen veranstaltet! Wer braucht schon die Wies´n, wenn es auch selber geht?! O´tanzt is!

Gegen 16 Uhr ist es dann leider schon wieder vorbei. Herzlichen Dank an alle die dabei waren! Nach Hause geht`s mit großer Vorfreude auf unser 24. „Tanz- und Erzählcafe“ am Freitag, den 17. November 2017 von 14.00Uhr – 16.00Uhr in den Räumen des Alten- und Servicezentrum Ramersdorf in der Rupertigaustr. 61a – Einladung folgt!

Peter Gallwas
Fachstelle für pflegende Angehörige

Markttag der Wohngemeinschaften in Riem

Durch eine Mitarbeiterin unseres Betreuungsteams konnten wir die Gemüsehändlerin Frau Tendel für unsere WG in Riem gewinnen.

Als ”Marktfrau” kommt sie jeden Dienstag zu uns und baut ihren ”Marktstand” eigens für uns auf. Sie bereichert uns mit frischen Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse und Eiern. Damit werden Erinnerungen der Bewohner geweckt und die Sinne angeregt. Sie dürfen ihre Wünsche äußern und nach eigenen Vorlieben einkaufen. Zugleich dient dieser kleine Einkauf als Treffpunkt und Austausch unserer Bewohner.

Wir danken unserer Marktfrau Fr. Tendel. Sie ist ein fester Bestandteil in unserem Wohngemeinschaftsalltag geworden. Mit Freude nehmen wir dieses Angebot an.

Herzliche Grüße

Anne-Cathrin Ehlert
Leitung Betreuung