Unser neuartiges Wohnprojekt für Sie:
Die Rothenfußer – Wohngemeinschaften

„Lasst uns  miteinander, in gemeinsamer Verantwortung für unsere dementen Mitmenschen sorgen! “

Unser Verein hat in Kooperation mit der Jacob und Marie Rothenfußer –Gedächtnisstiftung im Oktober 2000 in München die erste ambulant  betreute therapeutische  Wohngemeinschaft für ältere demente Menschen für ganz  Bayern initiiert.

Mittlerweile hat der Verein drei solcher Gemeinschaften für Demenzkranke und eine Wohngemeinschaft für ältere pflegebedürftige Menschen mit psychischen Problemen gegründet.

Unsere Wohngemeinschaften befinden sich in den Stadtvierteln Sendling und in der Messestadt -Riem

Leben in einer Wohngemeinschaft
Je sieben Personen, die an einer dementiellen oder psychischen Erkrankung leiden, leben in einer großen Wohnung in einem Haus mit Garten oder Dachterrasse zusammen. Im Rahmen des Einzuges schließen Sie mit dem Eigentümer und Vermieter, der Jacob und Marie Gedächtnisstiftung oder der GWG – Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH, einen Mietvertrag über die anteilige Gemeinschaftsfläche und über ein Wohn –Schlafzimmer ab.
Im Mittelpunkt steht die Gestaltung des ganz normalen Alltags: Sie können nach Ihren Wünschen mit einbezogen werden beim Erledigen der Einkäufe, Zubereitung der Mahlzeiten und der Wäschepflege. Zusammen unternehmen Sie Spaziergänge oder kleinere Ausflüge.
Betreuung durch „Carpe Diem“ München e. V.:
Das Wohngemeinschaftsteam von „Carpe Diem“ München e.V. bietet Ihnen an, Ihre Betreuung rund um die Uhr zu übernehmen. Prinzipiell können Sie aber zusammen mit Ihren Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern und deren Angehörigen bestimmen, von welchem Dienst Sie betreut werden wollen.
Die Rollen und Pflichten der Angehörigen:
Wohngemeinschaften sind keine Kleinstheime. Ihren Angehörigen und gesetzlichen Betreuern kommt eine besondere Rolle zu.  Sie nehmen am täglichen Leben der Wohngemeinschaft teil und stehen gemeinsam in der Verantwortung. Regelmäßig treffen sich die Angehörigen mit dem Wohngemeinschaftsteam und dem Vermieter in einem Angehörigengremium, um sich über die Situation in den Gemeinschaften auszutauschen und über notwendige Entscheidungen zu beraten.
Was unterscheidet diese Wohnform von anderen?
  • Angebot, in einer familienähnlichen Gemeinschaft zu leben
  • der lange Erhalt der alltagspraktischen Kompetenzen
  • der Zusammenschluss aller Angehörigen und gesetzlichen Betreuer in einem Gremium
  • ein prinzipielles Bleiberecht bis zum Lebensende
  • die Vermeidung einer Unterbringung auf einer geschlossenen Station eines Altenheimes.
  • ein Einzelzimmer, das Sie mit eigenen Möbeln ausstatten.

Kosten:

Miete warm monatlich: ca. 500 bis 600 Euro
Haushaltskosten monatlich: ca. 330 Euro
Eigenanteil Pflegekosten bei Pflegestufe II-III: 39,00 – 45,00 Euro pro Tag
Eigenanteil Betreuungskosten:
28,00 – 29,00 Euro pro Tag
Die Kosten können bei Bedarf vom Sozialhilfeträger übernommen werden.

Ihre Ansprechpartner:
Matthias Reder
Pflegedienstleitung
Tel.: 089| 2000767-0

Margarete Tenu-Haimerl
Dipl.-Sozialpädagogin
Tel.: 089| 2000767-0